VIRTUALFrühlings-Summit 2020

female.vision …sichtbar machen – sichtbar sein!

Aktueller denn je: Die Systemfrage ist fällig!

Gemeinsam mit über 90 VisionärInnen haben wir bei unserem VIRTUAL- Frühlings-Summits am 24. / 25. April 2020,  die Ergebnisse unseres  female.vision Manifest „30 Zeichen in 3 Monaten“ aus unserem 1. Summit vom November 2019  fortgesetzt.

Wir haben die aktuelle Situation als Chance begriffen und sind mit einer virtuellen Veranstaltung neue Wege gegangen – denn, wir wollen SICHTBAR SEIN, konkrete Schritte (weiter-)entwickeln, Zeichen setzen und Kräfte bündeln!

Nicht umsonst heißt unser Motto für dieses Jahr:

„SICHTBAR MACHEN – SICHTBAR SEIN“

und dieser Maxime fühlen wir uns verpflichtet. Gerade jetzt braucht es eine Plattform für einen breiten Diskurs darüber, was bei und mit uns passiert.

Daher war es uns besonders wichtig, die aktuellen Impulse der Veränderung aufzunehmen, den Dialog weiterzuführen und SICHTBAR zu machen, was wir aus den aktuellen Erfahrungen lernen können – über uns selber – und über uns als Solidargemeinschaft.

Hier sind die Highlights:

female.vision Frühlings-Summit – 24. April 2020 (WarmUp)

Für einen energiegeladenen Start in das Summit sorgte der Energizer von Sandra Baron:

Energizer Sandra

Wir haben sichtbar gemacht, was seit November aus den „30Aktionen in 3 Monaten“ geworden ist. TeilnehmerInnen des 1. Summit haben in kurzen Impulsen berichtet, was sie persönlich seit November umgesetzt und ausprobiert haben:

Live-Chat

Was es heißt aktiv zu werden hat der 1. female.vision AfterLunchTalk gezeigt: Wir haben die Umsetzung einer Aktionsidee von TeilnehmerInnen des 1. Summit ermöglicht. Unsere erste Talkerin im „spoon room“ war die erfolgreiche AktivistInnen Nanna-Josephine Roloff, die 2018 die erfolgreiche Petition zur Senkung der Mehrwehrsteuer auf Menstruationsartikel  gestartet hat:

Impuls von Nanna-Josephine Roloff

Die Termine für die nächsten female.vision AfterLunchTalks stehen schon fest!

female.vision Frühlings-Summit – 25. April 2020

Für einen energiegeladenen Start in den 2.Tag sorgte der Energizer von Marie Schuppan:

Energizer Marie

Wir hatten zwei hochkarätige Wissenschaftlerinnen zu Gast:

Prof. Dr. Maja Göpel, deutsche Politökonomin, Expertin für Klimapolitik und  Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen und Prof. Dr. med. Bettina Borisch, Professorin für Global Public Health, Institute of Global Health, Universität Genf.

Die beiden haben in ihren inspirierenden Impulsen darüber gesprochen, was das Klima der Welt mit dem Klima in den Köpfen zu tun hat und warum wir dringend eine Vision vom guten Leben – für Frauen und Männer – auf Augenhöhe – brauchen:

Impuls von Maja Göpel

Impuls von Bettina Borisch

Q+A im Anschluss an die Impulse

Begleitet wurde das Summit während beider Tage von der Graphic Recorderin Ines Schaffranek. Sie hat die Highlights des virtuellen Summits wunderbar zusammengefasst:

Bildergalerie

Impulse

Nanna-Josefine Roloff
Campaign Executive, Oseon Agentur

Unsere Periode ist kein Luxus (mehr)!

Von einer fixen Idee zur erfolgreichsten politischen Kampagne des Jahres: Seit Anfang des Jahres gilt auf Menstruationsprodukte der reduzierte Steuersatz, die sogenannte Tamponsteuer haben wir abgeschafft. Doch was hat die Umsatzsteuer eigentlich mit Gleichberechtigung zu tun und warum sollten wir mehr über unsere Menstruation sprechen?

Nanna-Josephine Roloff studierte Öffentliches Recht und Politikwissenschaften an der Universität Passau. Anschließend sammelte sie NGO-Erfahrungen bei Abgeordnetenwatch.de bevor sie in die Kommunikationsbranche wechselte. Bei der PR-Agentur Oseon berät die gebürtige Hamburgerin nun Kunden aus den Bereichen Enterprise IT, Adtech oder Cloud Computing. 2018 startete sie die Kampagne gegen die sogenannte Tamponsteuer, die sie Ende 2019 erfolgreich abschließen konnte.

Prof. Dr. Maja Göpel
Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

 

Unsere Welt neu denken – Eine Einladung

Unsere Welt steht an einem Kipp-Punkt, und wir spüren es. Einerseits geht es uns so gut wie nie, andererseits zeigen sich Verwerfungen, Zerstörung und Krise, wohin wir sehen. Ob Umwelt oder Gesellschaft – scheinbar gleichzeitig sind unsere Systeme unter Stress geraten. Wir ahnen: So wie es ist, wird und kann es nicht bleiben. Wie finden wir zu einer Lebensweise, die das Wohlergehen des Planeten mit dem der Menschheit versöhnt? Wo liegt der Weg zwischen Verbotsregime und Schuldfragen auf der einen und Wachstumswahn und Technikversprechen auf der anderen Seite? Diese Zukunft neu und ganz anders in den Blick zu nehmen – darin besteht die Einladung, die Maja Göpel ausspricht.

Als Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) arbeitet Maja Göpel an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zum Thema Nachhaltigkeitstransformationen mit einem Schwerpunkt auf Wissenschaftskommunikation. Zuvor leitete sie das Berliner Büro des Wuppertal Institut und verfasste in dieser Zeit The Great Mindshift (Springer 2016) zu nachhaltigem Wirtschaften und der Rolle von Paradigmenwechseln in Transformationsprozessen. In ihrer transdisziplinären Laufbahn war sie auch sechs Jahre als Direktorin Future Justice beim World Future Council in Hamburg und Brüssel tätig und hat dort die Interessen zukünftiger Generationen in EU- und UNProzessen vertreten und den Future Policy Award initiiert. Maja Göpel ist Professorin an der Leuphana Universität Lüneburg, Mitglied des Club of Rome, des World Future Council und der Balaton Group sowie Fellow beim Progressiven Zentrum. Als Beirätin unterstützt sie mehrere Stiftungen und Projekte und ist eine der Initiatorinnen der Scientists4Future. Maja Göpel ist diplomierte Medien- Wirtin, in Politischer Ökonomie promoviert und Mutter zweier großartiger Töchter.

Prof. Dr. Prof. Dr. Bettina Borisch
Ärztin und Histopathologin, Professorin für Public Health an der Universität Genf, Schweiz

 

Wie wollen wir zusammenleben – eine Aufforderung bestehendes in Frage zu stellen

Gesundheit ist ein gesamtgesellschaftliches und daher politisches Thema. In ihrem Impuls wagt Bettina unserer Gesellschaften. Dazu wählt sie einen integrativen Ansatz- der Wirtschaft, Recht, Umwelt und weitere Determinanten, also bestimmende Faktoren, miteinschließt. Gerade vor dem Hintergrund der Corona Pandemie und den damit verbundenen Erkenntnisse über unser Gesundheitssystem und das gesellschaftliche Miteinander, ist dies aktueller denn je!

Prof. Dr. Bettina Borisch ist Fachärztin für Pathologie und Molekularpathologie, Professorin für globale Gesundheit, Universität Genf, CEO der World Federation of Public Health Associations,aktiv in der Schweizer Gesundheitslandschaft,arbeitet auf EU-Ebene an Richtlinien bei Brustkrebs, ist in der Patienten-Selbsthilfe aktiv. Sie unterrichtet Studenten der Medizin, der Rechtswissenschaften und gibt Postgraduiertenkurse.

Bildergalerie

Unsere UnterstützerInnen:

 

CHEMISTREE - - Intelligentes Matching für individuell passgenaue Beziehungen

Unsere KooperationspartnerInnen:

 

PANDA - Initiative, Event-Reihe und Netzwerk für Führungsfrauen
FidAR e.V. – Initiative für mehr Frauen in die Aufsichtsräte
UNIQATE - Die Plattform für Hochbegabte
Women's Boardway
WOMEN IN MOBILITY
EAF Berlin
Menu